Begriff

Als noch analog fotografiert wurde, wurde die Lichtempfindlichkeit des Filmpapiers gewählt (ASA). Empfindlicheres Papier war grobkörniger, daher rauschte es damals schon. Früher war also doch nicht alles besser, ich wusste es!

Das digitale Äquivalent ist die ISO, also das elektrische Signal des Sensors. Je empfindlicher der Sensor reagieren soll, desto mehr rauscht er.

Warum rauscht es eigentlich?

Eine hohe ISO sagt dem Bildsensor, dass er das elektrische Signal verstärken soll. Daraus folgen übersteuerte Pixel, die sich extrem von ihrer Umgebung abheben: Rauschen.

  • Wenn sie vom Farbton abweichen, nennt man das Farbrauschen.

  • Weichen sie von der Helligkeit ab, heißt das Luminanzrauschen.

  • Zusätzlich erhöht sich das Rauschen durch die Temperatur des Sensors, es kann zu Sensorglühen kommen (rötliche Flecken auf dem Bild)

Lichtart

Identische ISO-Werte können unterschiedlich rauschen – entscheidend ist die Farbe der Lichtquelle. Das Licht der Sonne sendet zum Beispiel Farben zu gleichen Anteilen aus, bei Kunstlicht dagegen gibt es dominantere Farbanteile. Dadurch muss der Sensor etwas mehr arbeiten um die gleichen Farbanteile zu bekommen – und das Bild rauscht etwas mehr.

Schon in der Originalaufnahme gibt es wegen der hohen ISO extreme Farbabweichungen und enormes Rauschen. Versucht man das Rauschen zu entfernen, fliegen gleich die ganzen Details mit raus.

„Okay, ein hoher ISO-Wert führt also zu Rauschen, Kontrastverlusten und verfälschter Farbwiedergabe in meinen Bildern. Warum in aller Welt sollte ich das denn wollen?!“
Eine sehr gute Frage!

Wenn …

  • zu wenig Umgebungslicht da ist oder
  • die Blende nicht weiter geöffnet werden kann oder soll (Gestaltung)
  • die Belichtungszeit so eingestellt bleiben soll (Gestaltung) und
  • und wenn Blitzen keine Option ist

Dann …

solltest du die ISO hochschrauben. Ein ver­rauschtes Bild ist immer noch brauchbarer als ein verwackeltes!

Was kann ich gegen das Rauschen tun?

1. Die richtige ISO finden

Es richtet sich nach dem, WAS du fotografieren möchtest. Ein rennender Hund ist schnell, also brauchst du eine sehr kurze Belichtungszeit. Selbst bei viel Helligkeit musst du dann einen höheren ISO-Wert nehmen. Lässt dir dein Motiv Zeit, dann ist die Belichtungszeit vermutlich auch nicht so wichtig. ISO runter!

Einen großen Einfluss hat hier außerdem dein Objektiv, bzw. die maximal verfügbare Blendenöffnung. Je größer diese ist, desto mehr Licht kann rein, desto geringer muss deine ISO sein.

Draußen brauchst du auf jeden Fall eine viel geringere ISO als im Innenraum, damit die Belichtungszeit akzeptabel ist, das heißt das nichts verwackelt und Motiv das scharf ist.
Damit dein Bild nicht verwackelt ist, nimm den 1/Brennweite Richtwert für die Belichtungszeit.

Grundsatz: ISO so niedrig wie möglich, so hoch wie nötig.

Im RAW-Konverter oder Bildbearbeitungsprogramm kann man das Rauschen entfernen. Luminanzrauschen lässt sich schwerer entfernen, weil dadurch die Kontraste an den Kanten verloren gehen. Das Bild wird unschärfer, wie du im Slider weiter oben schon gesehen hast.

2. Entrauschen mit der Kamera

Wenn du zu den mutigen Menschen gehörst, die nicht in RAW, sondern in JPG fotografieren, dann kann die Kamera das Bild direkt, nachdem es geknipst wurde entrauschen. Dabei bist du halt der Kamera völlig ausgeliefert, es gibt dann keine Möglichkeit mehr das Rückgängig zu machen.

Eine weitere Möglichkeit wäre die Multiframe Rauschreduzierung. Dabei schießt die Kamera mehrere Bilder mit hoher ISO hintereinander und rechnet danach das Rauschen auf der Grundlage der Bilder wieder raus. Daraus entsteht dann ein Bild, was theoretisch gut entrauscht sein sollte. Aber auch hier bist du der Kamera wieder ausgeliefert.

3. Entrauschen in der Nachbearbeitung

Dabei solltest du beachten, dass bei jeder Art von Rauschentfernung mit Detailverlust zu rechnen ist. Schließlich werden dabei Bildinformationen geplättet.

  • wenn du in RAW fotografiert hast, kannst du im RAW-Konverter entrauschen
  • in Photoshop am besten per Filter Rauschfilter Rauschen reduzieren

Was, wenn ich genug Geld auf das Problem werfe?

Kameras in höheren Preisklassen haben ein besseres Rauschverhalten. Boah, war das gerade eine Pauschalisierung? Ja. Das hängt vom verbauten Bildsensor ab. Größere Sensoren neigen weniger zum Rauschen, sind aber teurer in der Herstellung.

„Moment mal: Kann nicht auch ein super Bildsensor in einer günstigen Kamera verbaut sein?“ Ja, aber unwahrscheinlich. Für den Kamerakauf sollte das sowieso nicht das Kriterium sein, an dem du alles festmachst.

Artikel zum Weiterlesen